Maldingen
Hier zu leben, das ist es uns wert!

Wanderung “Viehtränke und Weiher“ - 7,6 km

Folgen Sie ab dem Vereinshaus die mit einem gelben Pfeil markierte Wanderroute und orientieren Sie sich an den Hinweisschildern „Dorftränke“. Die Wanderung führt entlang einiger Maldinger Dorfhäuser. Sie kommen an einigen Wegkreuzen vorbei.

In Maldingen gibt es entlang der Dorfwege noch 7 steinerne Zeugen der tiefgläubigen Vergangenheit der Eifeler Bevölkerung. Die wahren Kunstwerke vergangener Generationen berichten von Krankheit, Not, Pein und Gottvertrauen.

Nach 0,5 km erreichen Sie die Dorftränke. Interessante Informationen zur Dorftränke lesen Sie auf der Infotafel. Gehen Sie über den Holzsteg zurück zum Wanderweg.

 Dann biegen Sie links ab auf den Wanderweg, der nach Aldringen führt. Nach 200m Fußweg erreichen Sie den Wald. Sie folgen der mit dem gelben Pfeil markierten Route und erreichen nach 1 km den Dorfkern in Aldringen. Folgen Sie der Hauptstraße nach links.

Rechts sehen Sie das St. Martins Denkmal, das zu Ehren der aus Aldringen stammenden Gefallenen und Zivilopfer des 1. und 2. Weltkrieges errichtet wurde. Unterhalb der Kirche, die dem Hl. Martinus geweiht ist, steht das alte Pfarrhaus. Es steht den Dorfvereinen und -gruppierungen für die Durchführung von Versammlungen und Aktivitäten zur Verfügung. Auf dem Platz vor dem alten Pfarrhaus steht eine Infotafel. Die Informationen weisen auf die Bedeutung der alten Grenzsteine hin. Es lohnt sich diesen Text durchzulesen.

Folgen Sie dann wieder der Route mit dem gelben Pfeil. An der nächsten Weggabelung links halten. Rechts des Weges befindet sich der durch eine Dorfinitiative eingerichtete „Peter-Stellmann-Platz“. Eine Infotafel berichtet über die Beweggründe zur Errichtung und Gestaltung des Platzes und über das Wirken des Bürgermeisters Stellmann.

 Etwa 400m weiter liegt links - etwas abseits der Straße - ein Bauernhof, der überwiegend Milchvieh hält und nach dem biologischen Verfahren bewirtschaftet wird. Etwa 200 m weiter rechts lädt der Ruheplatz “Unter den 3 Eichen“ mit einer Bank des VVRO -Verkehrsverein Reuland – Ouren- zu einer Verschnaufpause ein. Bis zur Thommener Mühle sind noch 1,6 km Wegstrecke. Sie durchwandern eine gepflegte Naturlandschaft. Links der Straße erkennen Sie den etwa 7ha großen Thommener Weiher.

Der Thommer Bach entspringt in Aldringen, speist im Mittellauf zunächst den Thommer Weiher und mündet nach 4,5 km durch meist geschützte Feuchtwiesen bei Espeler in die Ulf. Das 35 ha große Naturschutzgebiet von Natagora besteht aus ehemaligen Mähwiesen, die von der Landwirtschaft aufgegeben wurden und zum Teil bereits mit Fichtenbeständen bepflanzt waren. Der Pflegeplan des NSG Thommen unterstützt den Erhalt und die Restaurierung pflanzlicher und tierischer Lebensgemeinschaften in der Ardenner Hochebene. Ziel ist der Erhalt und die Förderung eines Eifel-Ardenner Feuchtwiesen-komplexes, der von großer Bedeutung für die Pflanzen-, Tier- und Vogelwelt ist.

Sie erreichen bald die Häusergruppe der Thommener Mühle, die Teil der Ortschaft Thommen ist. Etwa 50m nach dem letzten Haus biegen Sie links ab. Folgen Sie der Markierung mit dem gelben Pfeil.

Nach etwa 0,5 km treffen Sie auf eine Gabelung. Halten Sie sich links. Sie folgen der Markierung mit dem gelben Pfeil. Werfen Sie nochmals einen Blick auf den Thommener Weiher. Nach etwa 2 km erreichen Sie wieder Maldingen. Gehen Sie über den Bürgersteig längs der Durchfahrtsstraße N827 bis zum Vereinshaus, dem Ausgangspunkt ihrer Wanderung.

Die Route ist für Rollstuhl und Kinderwagen geeignet.